Seniorenarbeit

Kindheit

 

Es wäre gut viel nachzudenken,

um von so Verlornem etwas auszusagen,

von jenen langen Kindheits-Nachmittagen,

die so nie wiederkamen – und warum?

 

Noch mahnt es uns: vielleicht in einem "Regen",

aber wir wissen nicht mehr was das soll;

nie wieder war das Leben von Begegnen,

von Wiedersehn und Weitergehn so voll

 

wie damals, da uns nichts geschah als nur

was einem Ding geschieht und einem Tiere:

da lebten wir, wie Menschliches, das Ihre

und wurden bis zum Rande voll Figur.

 

Und wurden so vereinsamt wie ein Hirt

und so mit großen Fernen überladen

und wie von weit berufen und berührt

 

und langsam wie ein langer neuer Faden

in jene Bilder-Folgen eingeführt,

in welchen nun zu dauern uns verwirrt.

 

Rainer Maria Rilke

Gedicht: "Singen ist gesund"

Nach der Melodie: Als wir jüngst in Regensburg waren

 

1. Liebe Leute lasst euch sagen, für die Lunge, Herz und Magen.

wird die Wahrheit heut´ euch kund, sehr viel Singen ist gesund.

 

Refr.: Einatmen! Ausatmen! Noch einmal, so ist´s recht,

wer falsch atmet, dem wird schlecht.

 

2. Jedermann hat Lungenspitzen, jeder weiß auch, wo sie sitzen,

nur die tiefe Atemkunst, hält sie rein vom Krankheitsdunst.

 

3. Willst du denn, mein lieber Junge, halten stets gesunde Lunge,

sing im Chor, sing nicht allein, doch erst atmen, dann geht  es fein.

 

4. Auch die Brust die wölbt sich weiter

und der ganze Kerl wird breiter, und,

was du noch wissen musst: du vertreibst die Hühnerbrust.

 

5. Auch die Haltung wird ohn´Frage, besser, g´rader alle Tage.

Alle Knochen  recken sich und die Glieder strecken sich.

 

6. Singen fördert die Verdauung und vermindert manche Stauung.

Appetit wird angeregt, Magendrücken weggefegt.

 

7. Auch das Herz schlägt jugendlicher und der Herzschlag tuckert sicher,

Sauerstoff belebt das Blut, dazu ist das Atmen gut.

 

8. Eines kann ich fest versprechen und ich will mein Wort nicht brechen,

wer lang atmet und lang singt, es zu hohem Alter bringt.

 

Verfasser: unbekannt

 

Noten zur Tischharfe hier.

 

Dieses Lied kann Sitzcharakter haben, wenn man die Teilnehmer, bei jedem "Einatmen" bzw. "Ausatmen", beide bogenförmige Bewegungen mit den Armen ausführen lässt. Erst beide Arme zur Körpermitte, dann die Arme weit öffnen.